Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht

Bei allen Schmerzen und/oder Bewegungseinschränkungen sollte zuerst der Arzt aufgesucht werden. Ich bin als Heilmasseurin nicht befähigt Diagnosen zu stellen!

Die Liebscher-Bracht Methode ersetzt ebenfalls keinen Arztbesuch oder sonstige zur Diagnostik bzw. Therapie von Krankheiten erforderliche Maßnahmen! 

Nach Liebscher-Bracht sind 95% der Schmerzen nicht auf Schädigung verschiedener Körperstrukturen zurückzuführen. Sie warnen den Körper lediglich vor einer drohenden Schädigung bzw. einer Verschlimmerung dieser.  Dem zugrunde liegt in erster Linie eine Fehlspannung verschiedener Muskel- und Faszienstrukturen. 

Durch die Behandlung werden diese Fehlspannungen beseitigt. 

Der Behandlungsablauf kurz erklärt

1. Anamnese

In einem ausführlichen Erstgespräch steht der Schmerz im Mittelpunkt. Außerdem nehme ich mir Zeit für Ihre Fragen.

2. Osteopressur

Die Osteopressur stellt eine Maßnahme zur Ausschaltung bzw. Reduzierung des Schmerzes dar. Die Behandlung ausgewählter Schmerzpunkte mittels Fingerdruck erzielt eine kurzfristige Provokation der Schmerzen innerhalb ihrer Toleranzgrenze. Dadurch wird das muskulär-fasziale Gleichgewicht wieder hergestellt, was eine deutliche Reduktion der Schmerzen in den Alltagssituationen zur Folge hat. 

3. Anleitung zu Engpassdehnungen

Individuell angepasste Engpassdehnungen runden die Therapie ab. Eine korrekte Unterweisung in die einzelnen Positionen ermöglicht eine leichte Umsetzung zu Hause. 

4. Handouts zum Mitnehmen

Zusätzlich erhalten Sie Übungsblätter mit der genauen Anleitung der Engpassdehnungen, damit Sie diese täglich durchführen können. Eine aktive Mitarbeit Ihrerseits ist für einen langfristigen Therapieverlauf ausschlaggebend. 

Wissenswertes über die Behandlung

Vor der Behandlung

Der Einfluss von Schmerzmedikamenten kann die Anamnese und somit den Erfolg der Schmerztherapie beeinflussen. Wenn es möglich ist, kommen Sie bitte ohne Einnahme von Schmerzmedikamenten zur Behandlung. 

Beachten Sie jedoch, dass vom Arzt verordnete Medikamente nicht abgesetzt werden sollen! 

Es ist nicht nötig, dass Sie sich für die Therapie ausziehen. Da Ihre Kleidung Sie aber in Ihrer Bewegungsfreiheit nicht einschränken soll, bietet sich bequemes Sportgewand an. 

Beobachten Sie Ihre Schmerzen - falls nötig machen Sie sich Notizen, damit die Fragen in der Anamnese rasch geklärt werden können.  

Mit folgenden Fragen können Sie sich auf Ihr Erstgespräch vorbereiten: 

  • Wo haben Sie Schmerzen? 

  • Wann haben Sie Schmerzen

  • Wie stark wird der Schmerz wahrgenommen?

  • Welche Maßnahmen wurden bereits gegen den Schmerz unternommen und wie haben sich diese ausgewirkt?

Nach der Behandlung

Wie bei jeder manuellen Technik können manchmal auch verschiedene Reaktionen auftreten. 

Manchmal kann es zu einer sogenannten Erstverschlimmerung oder dem Auftreten eines Muskelkaters kommen. Sehen Sie das bitte als erfreuliche Reaktion Ihres Körpers. Dies ist lediglich ein Zeichen, dass  Reparaturprozesse eingeleitet wurden.

Am besten achten Sie auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr (Wasser, Kräutertees).

Außerdem können Sie nach der Behandlung eine angenehm warme Dusche oder ein Bad mit Entsäuerungssalzen (Basenbad) nehmen. 

Wenn sich die Schmerzen nach den Übungen verschlimmern, dann sollte die Intensität reduziert werden. (Bis 5 Minuten nach der Übung darf der Dehnungsschmerz zunehmen, danach sollte er sich verbessern!)

Falls Fragen zu den Engpassdehnungen oder über bestimmte Reaktionen Ihres Körpers auftauchen, können Sie mich auch nach der Therapie kontaktieren. Oft reicht ein kurzes Gespräch, um Unsicherheiten zu beseitigen.

In meiner Engpassdehnungsgruppe können Sie Ihre Liebscher-Bracht-Übungen zusätzlich festigen und weitere interessante Bewegungsformen kennenlernen.

Wollen Sie die Verantwortung für mehr Beweglichkeit und weniger Schmerzen selbst übernehmen ?

Adresse:

Kirchengasse 4
7222 Rohrbach bei Mattersburg

Kontakt:

+43 664 155 39 93